HINTERGRUND:

In Firmen wimmelt es heutzutage von Datenquellen. Von Sensoren, Aktoren und Steuerungen in der Produktion über Messsystem zur Qualitätssicherung und MES und ERP-System überall sind Daten vorhanden, die mehr oder weniger genutzt werden. Das Potential dieser Datenquellen ist noch lange nicht ausgeschöpft. Es sind zwar Ideen zur Nutzung der Daten vorhanden, z.B. in Form eines Condition Monitorings oder für die Prädiktive Wartung, und teilweise werden diese Ideen auch realisiert, allerdings ist der Weg von der Idee zur funktionierenden Lösung lang und steinig. Schnittstellen zu Datenquellen müssen implementiert werden, die Services müssen entwickelt werden, neue Rechnersysteme müssen aufgesetzt und in die Produktion integriert werden.

Es fehlt an einer komfortablen, ganzheitlichen Lösung, mit der die Zeit und damit die Kosten von der Idee bis zur wirtschaftlichen Nutzung des Services auf ein Minimum reduziert wird.

ZIELSETZUNG UND LÖSUNGSANSATZ:

Im BMBF Projekt MultiCloud werden Mechanismen und Technologien entwickelt, die es Firmen ermöglichen Maschinen-, Produktions-, Qualitäts- und Produktionsdaten komfortabel zu erfassen und durch Services zu verarbeiten. Dazu wird im Projekt eine cloud-basierte Dienstleistungsplattform entwickelt. Datenquellen werden über standardisierte Services in Form von Hard- und Softwarelösungen angezapft und die Daten werden in einer Cloudplattform bereitgestellt. Die Cloudplattform kann vom Anwender aus einer Reihe von vorhandenen Cloudplattformen ausgewählt werden. Neben Google, Azure und Amazon sind dies auch Eigenentwicklungen aus dem Konsortium wie Virtual Fort Knox und Bosch IOT Cloud. Die Daten können dann in der Cloudplattform durch Services genutzt werden.

WEITERE INFORMATIONEN:

Sind Sie aus dem Maschinen- und Anlagenbau und haben Interesse daran das Potential der Dienstleistungsplattform bei sich im Hause zu testen? Oder entwickeln Sie innovative Services für die Produktion und sind interessiert daran diese in der MultiCloud-Umgebung zu testen? So zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Das Konsortium freut sich über jede aktive und passive Mitarbeit.